„Es hat richtig Spaß gemacht“ – Ein Reisebericht vom Catamarans Cup 2019

Jedes Jahr im Oktober können Regattafreunde vor dem Winter noch einmal beim Catamarans Cup in Griechenland bei warmen Temperaturen sportlich gegeneinander antreten und danach noch auf den schönen Inseln im Saronischen Golf ein wenig Urlaub machen. Dieses Jahr war Markus Hagedorn mit seiner Crew dabei und hat uns seine Eindrücke und Bilder mitgebracht:

Nach der Ankunft am Samstag stand erst einmal die Übergabe an, bevor es zur Welcome und Opening Party ging. Das Schiff, eine Lagoon 450 F Wander, war in einem sehr guten Zustand und auch sehr sauber. Einzig ein nicht gereinigter Kühlschrank wurde von uns bei der Übergabe festgestellt und innerhalb von 10 Minuten nachgereinigt. Übergabe und Abnahme haben damit insgesamt sehr gut funktioniert und, obwohl wir zum Beispiel den Elektroadapter in einem Hafen hatten stecken lassen und ein Kissen verloren haben, haben wir dennoch die gesamte Kaution zurückerhalten. Insgesamt waren wir mit dem Vercharterer Istion sehr zufrieden. 
Die Segeleigenschaften des Schiffes waren auf Steuerbordbug sehr gut, leider lief das Schiff aber auf Backbordbug am Wind circa einen Knoten langsamer als auf dem anderen Bug. Das habe ich auch über den Trimm nicht abgestellt bekommen.
Die Regatta selbst hat richtig Spaß gemacht! Das Rahmenprogramm war auch klasse. Aber sehen Sie selbst: 

 

Tag 1: Von Alimos nach Poros

 

Tag 2: Von Poros nach Spetses

Am nächsten Tag wurde dann natürlich wieder gesegelt und wir konnten in zwei Läufen von insgesamt 35 gemeldeten Schiffen den 9. und 5. Platz belegen. 
Abends gab es dann die Cuban Night Anniversary Party, an der wir leider nicht teilgenommen haben. Verausgabung am Vorabend 🙂 und eine Verletzung des Skippers 🙁 haben leider zu diesem Entschluss geführt, aber auch diese Party war dem Hörensagen nach großartig.
Die Unterbringung im neuen Hafen von Spetses war leider nicht besonders gut. Wir lagen an einem Betonsteg mit so viel Schwell, dass man fast überhaupt nicht von Bord kam. Zugute halten kann man Istion, dass zwei Mann als Nachtwache abgestellt waren, die uns dann auch um 4 Uhr geweckt haben, da selbst trotz 60 Meter Ankerkette das Schiff zurückgerutscht war.

 

Tag 3: Von Spetses nach Astros

Bei 3-4 Windstärken ging es dann in die nächste Wettfahrt. Ein guter Start und etwas Glück auf der
Zielkreuz bescherten uns dann den 3. Platz 🙂 .

 

Tag 4: Von Astros nach Nafplion

Angriff auf das Treppchen, der 3. Platz im Gesamtklassement sollte es werden. Aber bei 4 Windstärken ging beim Start leider einiges schief. Das Groß ging nicht ganz hoch, die Genuaschot hatte sich mit Schoten des Biminis verfangen … usw.
So starteten wir circa zehn Minuten hinter dem gesamten Feld und wurden aber immerhin noch Vierter. Das reichte dann zwar nicht mehr fürs Treppchen aber für einen ordentlichen 5. Platz. 
Was Istion beim nächsten Catamarans Cup vielleicht noch etwas besser machen könnte, wäre etwas mehr Zeit für die Startvorbereitung einzuplanen. Wir sind ja in Astros als eines der ersten Schiffe eingelaufen und konnten daher erst als eines der letzten Schiffe ablegen, da alle Schiffe so eng gelegt werden, dass man immer auf das Ablegen von anderen Schiffen warten muss. 

Die wunderbare Woche haben wir dann auf dem Rückweg noch einmal in einer tollen Bucht auf Dokos ausklingen lassen:

Und wir fahren mit einem Vorsatz heim: Catamarans Cup 2020 wir kommen – und dann holen wir uns den Pott 🙂 🙂 🙂 !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.