Griechenland – Finden Sie Ihr Revier!

Griechenland ist mittlerweile zu einem beliebten Charterland geworden, in dem sich auch die Infrastruktur für Segler immer weiter entwickelt hat. Es gibt Reviere für Anfänger, Familien, Törns abseits vom Massentourismus und für sportliches Segeln. Im Mittelmeerraum bietet Griechenland mit über 15.000 Kilometern die längste Meeresküste und mit über 3000 die meisten Inseln. 

Ionisches Meer: für Einsteiger, Familien und entspanntes Segeln

Ruhige Gewässer und entspannte Winde machen das Revier Ionisches Meer vor der Westküste Griechenlands gerade für Einsteiger und Familien sowie alle Segler, die entspannte und einfache Segelverhältnisse suchen, interessant. Das Ionische Meer bietet eine gute Infrastruktur mit kurzen Distanzen und ein großes Angebot an Yachten, vor allem auf Korfu und Lefkada. Schöne Ziele sind vor allem die Ionischen Inseln: Weiße Strände, türkisblaues Meer, viele Buchten versprechen ideale Bedingungen für einen Strand- und Badeurlaub. Von Korfu im nördlichen Teil des Ionischen Meeres bieten sich die Inseln Paxos und Antipaxos südlich der Inseln sowie Othonoi, Errikousa und Mathraki nördlich an. Lefkada im Zentrum liegt direkt bei den südlichen Inseln Ithaka, Kefalonia und Zakynthos.

Im Unterschied zu den Inseln der Ägäis und Dodekanes sind die Ionischen Inseln sehr grün und es bieten sich Ausflüge in die Natur an. Das Wasser hat im Sommer bis zu 25 Grad und die Tagestemperaturen liegen zwischen 25 und 30, mitunter auch über 30 Grad, und es fallen kaum Niederschlägen. Wer es milder mag, kann auf die Nebensaison September und Oktober ausweichen, in denen auch das Wasser noch um die 20 Grad hat. Mitunter muss man in diesem Revier im Sommer mit Flauten rechnen. Segler, die stabilere Winde suchen, aber trotzdem entspanntere Verhältnisse, finden im Saronischen und Argolischen Golf westlich von Athen eine Alternative.  

Yachtangebot im Ionischen Meer

 

Im Ionischen Meer erwarten den Segler grüne Inseln, wie hier Lefkada.©AdobeStock

Saronischer und Argolischer Golf: entspannte Bedingungen in der Ägäis

Der Saronische und Argolische Golf westlich von Athen Richtung Peloponnes bieten gegenüber den Kykladen entspanntere Bedingungen in der Ägäis, da der Meltemi hier schwächer ist, aber immer noch für Segelspaß sorgt. Außerdem können Sie hier in kurzen Distanzen segeln. Die Bedingungen sind ideal für Segler, die einen entspannteren Törn planen, sowie für Familien. Eine große Auswahl an Yachten bieten die Stützpunkte Lavrion, nahe dem Athener Flughafen, und Athen selbst. Sie können den Törn so auch mit einem Besuch der geschichtsträchtigen Hauptstadt verbinden.

Im Saronischen Golf liegen die Inseln Poros, Ägina, Angistri und die Halbinsel Methana. Auch wunderschön sind die Inseln Hydra, Dokos und Spetses direkt beim Argolischen Golf. Alle Inseln bieten sowohl attraktive Ziele für Badestopps an Sandstränden, historische Sehenswürdigkeiten und Gelegenheiten zu Wanderungen. Poros, Hydra und Spetses haben darüber hinaus schöne Altstädte für Landausflüge.

Yachtangebot für den Saronischen Golf

 

Auch der Saronische Golf eignet sich fürs Inselhopping, wie hier Poros.©AdobeStock

Kykladen: sportliches Segeln und abwechslungsreiche Inseln

Die Inselgruppe der Kykladen südlich von Athen ist ein beliebtes, aber auch ein anspruchsvolles Revier. Das Revier ist eher für erfahrene Crews geeignet, da hier zwischen den Inseln Düseneffekte entstehen und der ägäische Nordwind, der Meltemi, schnell höhere Windstärken von bis zu 8 Beaufort erreichen kann. Ansonsten ist das Revier sonnenverwöhnt und die Temperaturen erreichen bis zu 30 Grad. Die Inseln sind in Tagesetappen zu erreichen, bieten viele Ankerbuchten und eine Menge Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten. Sie können entweder von einer der folgenden Inseln starten oder von Lavrion auf dem griechischen Festland, welches sich in der Nähe vom Athener Flughafen befindet.

Wer es lebendig mag, kann sich auf Mykonos in das Stadtleben stürzen, tagsüber mit Kreuzfahrt-, abends mit Partytouristen. Ein wenig ruhiger geht es auf Paros zu, vor allem Strandliebhaber und Wassersportler haben hier ihren Spaß. Syros besticht durch die klassizistische Architektur im Hauptort Emopouli und mit besonderen Ikonen und Holzschnitzereien in seinen vielen Kirchen. Auf allen Inseln kann man in die Geschichte Griechenlands eintauchen, denn im antiken Griechenland bildeten sie um die heilige Insel Delos ein kultisches Zentrum. 

Yachtangebot Kykladen

 

Ein anspruchsvolles, aber beliebtes Revier: die Kykladen, hier Mykonos. ©AdobeStock

Nördliche Sporaden: Ruhe und Ursprünglichkeit

Wer es lieber ruhiger mag und dem Massentourismus entfliehen möchte, für den ist die Küste Makedoniens und die Inseln der Nördlichen Sporaden zu empfehlen. Von Volos auf dem Festland oder der Insel Skiathos, die beide einen Flughafen in der Nähe haben, können Sie Ihren Törn in diesem Revier starten und die einzelnen Inseln der Gruppe, wie Alonnisos, Skopelos oder Skyros, in kurzen Distanzen erreichen. Das Revier umfasst über 130 Inseln. Reisende schätzen vor allem die Ruhe und, da es weniger vom Tourismus geprägt ist als die restliche Ägäis, auch die Ursprünglichkeit. Wie die Ionischen Inseln sind auch die Nördlichen Sporaden grün und bieten schöne Badeplätze sowie viele Möglichkeiten für Wanderungen. Einige schöne Sandstrände sind auch nur vom Wasser aus erreichbar.

Der Meltemi weht in diesem Revier schwächer als in der restlichen Ägäis, allerdings kann der Wind schnell die Richtung wechseln. Zwischen den Inseln kommt es zu Düseneffekten. Im Frühjahr und Frühsommer sind die Nördlichen Sporaden auch für weniger erfahrene Segler und Familien geeignet. Von Volos aus findet man im geschützten Pagasäischen Golf ebenfalls schöne Buchten und Anlaufziele. Dieses Revier ist auch mit einer Woche Charter gut machbar. Die Lufttemperaturen liegen in der Saison um die 25 Grad, beim Wasser über 20 Grad. In der Hauptsaison kann es in den Häfen voller werden, da die Liegekapazitäten hier geringer sind als in anderen Revieren Griechenlands. 

Yachtangebot Nördliche Sporaden

 

Auf den Nördlichen Sporaden geht es ruhiger zu als in der südlichen Ägäis.©AdobeStock

Dodekanes und Südliche Sporaden: Sonnentörn nahe der türkischen Küste

Viel Sonne bieten die Südlichen Sporaden mit den Inseln des Dodekanes nahe der türkischen Küste. Der Meltemi bläst hier im Sommer stärker, im Frühjahr und Herbst meist nur bis 4 Beaufort. Die abfallenden Küsten machen jedoch die Navigation einfacher und die Häfen liegen nur kurze Distanzen entfernt. Durch den stärkeren Meltemi ist es trotzdem ein Revier, das eher für erfahrene Crews geeignet ist. Wer einfachere Bedingungen sucht, dem sei die Nebensaison empfohlen.

Von Kos aus können Sie gut die nördlicher gelegenen Inseln besuchen, wie Patmos, Lipsi, Leros und Kalimnos, ebenso erreichen Sie von hier aus auch die Inseln der Südlichen Sporaden nördlich des Dodekanes: Samos, Ikaria und Fourni. Starten Sie in Rhodos, erreichen Sie die südlichen Inseln, wie Chalki, Tilos sowie das türkische Festland mit Marmaris und Fethiye. Hierfür ist das Ein- und Ausklarieren erforderlich. Farbenfrohe Dörfer und beeindruckende historische Sehenswürdigkeiten wie die Stadtmauer von Rhodos, der Großmeisterpalast des Johanniterordens und die mittelalterliche Altstadt machen Lust auf Landausflüge.

Yachtangebot Südliche Sporaden und Dodekanes

 

Die Südlichen Sporaden versprechen viel Sonne, wie hier auf der Insel Samos.©AdobeStock

Bei Interesse an einem unverbindlichen Angebot oder Fragen zu einer Yachtcharter Griechenland kontaktieren Sie uns unter info@1a-yachtcharter.de oder per Telefon unter +49 5741 3222690.

Weitere Revierfinder bei uns im Blog: 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.