Zum Sportseeschifferschein SSS mit der Arbeitsgemeinschaft in Ostwestfalen-Lippe

SportbseeschifferscheinDer Sportseeschifferschein (SSS) ist ein freiwilliger Befähigungsnachweis zum Führen von Sportbooten und Traditionsschiffen. Der Schein gilt für küstennahe Gewässer weltweit mit bis zu 30 nm Abstand zur Küstenlinie (Ostsee, Nordsee, Bristolkanal, Irische See, Schottische See, Mittelmeer etc.). Verbindlich ist der Sportseeschifferschein für gewerblich genutzte Sportboote. Wer den Sportseeschifferschein machen möchte, sollte mindestens 16 Jahre alt sein, den Sportbootführerschein See (SBF See) besitzen sowie einen Nachweis über 1000 gesegelte Seemeilen auf Yachten in küstennahen Gewässern (nach Erwerb SBF-See) als Wachführer oder dessen Vertreter erbringen .

Die theoretischen Teilprüfungen müssen innerhalb von 24 Monaten bestanden werden, die praktische Prüfung innerhalb von 36 Monaten. Der Zeitraum beginnt mit dem Bestehen der ersten Teilprüfung. Die Teilprüfungen umfassen die fünf Bereiche: Navigation, Schifffahrtsrecht, Wetterkunde, Seemannschaft sowie die praktische Prüfung.

Der Bereich Navigation umfasst unter anderem folgende Unterthemen:

– Seekarten, Admirality List of Lights and Fog Signals, Seehandbücher, Gezeitentafeln, Handbuch für die Brücke und Kartenhaus, NfS, BfS, etc.

– Kursumwandlung von MgK zu KüG und zurück, Ablenkungstafeln, Vektorenaddition bei Beschickung  etc.

– Koppelnavigation, Feuer in der Kimm, Kompasskunde, Gezeitenkunde nach A.T.T., GPS, Waypoint Navigation, Radarkunde, ECDIS

Der Bereich Schifffahrtsrecht beschäftigt sich mit:

– Schiffssicherheitsgesetz, Sicherheit der Mitsegler, Notrolle, Sicherheitsrolle, Umweltschutz, Reinhaltung der Gewässer, – SOLAS

– Schiffspapiere, Logbuchführung, Ausrüstungs- und Besetzungspflicht, Seeverkehrsrecht, SeeSchStrO, KVR, IMO sowie Radarplotten, Seeunfalluntersuchung und Funkdienste,

Zur Wetterkunde gehören:

– Temperatur, Luftdruck, Wind, Luftmassen, Großwetterlagen, Wolken, Nebel, Fronten, Druckgebilde, regionale Wettererscheinungen

– Wellen und Seegang, Seewetterinformationen und -quellen, Seewetterberichte

Zum Bereich Seemannschaft zählen folgende Aspekte:

– Segelfahrzeug, Takelung, Segel, Motor, Elektrik, Sicherheitsausrüstung, Rettungsmittel

– Stabilität, Ausrüstung, Seetüchtigkeit, lenzen, beidrehen, treiben, ablaufen vor Topp und Takel, ankern

– Verhalten in Notfällen, Kollision, Seenotfall, MOB Manöver, Bergung, Seekrankheit,

Im Praxisteil müssen Sie in Folgendem firm sein:

– Boje-über-Bord unter Maschine, Segel und Segel mit Maschinenunterstützung, Radarkenntnisse, Handhabung der Sicherheitsausrüstung, Anwendung der Leinen, Knotenkunde

– Wetterkunde und Navigation, Motorkunde und – handhabung, an- und oder ablegen, drehen, aufstoppen (auch auf engem Raum)

– Wende und oder Halse, beidrehen bei Liegen und weitere Manöver

Gegenüber SBF See und SKS gibt es bei SSS neben dem deutlich umfangreicheren Themenkreis aber noch weitere Unterschiede. Jeder ist für sich selbst verantwortlich, muss sich das geforderte Wissen aneignen und sich selbst zur Prüfung anmelden. Außerdem gibt es keine vorgefertigten Fragen, die Prüfer wollen wissen, dass Sie das Thema verstanden haben. Um sich gegenseitig beim Lernen des Stoffes zu helfen, gibt es nun im Raum Ostwestfalen-Lippe eine Arbeitsgemeinschaft zum SSS.  Diese trifft sich nach Absprache alle vier bis sechs Wochen. Ziel ist es, die theoretische Prüfung im Herbst dieses Jahres abzulegen.

Wenn Sie Interesse am SSS und der Arbeitsgemeinschaft haben, dann melden Sie sich einfach bei uns unter unter info@1a-yachtcharter.de oder per Telefon unter +49 5741 3222690.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.