Yachtcharter Grenada

Der Inselstaat Grenada bietet mit seinen kleinen und größeren Inseln eine spannende Vielfalt abseits des Massentourismus: schöne Riffe zum Tauchen und Schnorcheln, kulinarische Spezialitäten auf der Gewürzinsel, Wanderungen zu Kraterseen, Entspannung an weißen und dunklen Stränden und ein Gefühl von Ursprünglichkeit.

Klima: tropisch mit Temperaturen zwischen 22 und 30 Grad
Winde: Nordostpassat
Segel-Saison: ganzjährig unter Beachtung der Hurrikan-Saison von Juni bis Oktober

weiterlesen

Beliebteste Yachten Grenada
Karte Grenada

Yachtcharter Grenada

Die Inseln von Grenada gehören zu den Windward Islands und zu den Kleinen Antillen im Karibischen Meer. Die gleichnamige Hauptinsel Grenada bildet mit mehreren kleineren Inseln wie Carriacou, Petit Martinique und Ronde Island einen eigenen Staat, der jedoch noch zum Commonwealth gehört. Sie bilden auch den südlichen Teil der Grenadinen, der Staat St. Vincent und die Grenadinen den nördlichen.
Zur Einreise benötigen Sie einen Reisepass, der über die Reise hinaus noch 6 Monate gültig sein sollte. Für einen Aufenthalt bis zu einem Jahr wird kein Visum benötigt. Bei der Einreise erhalten Sie eine Aufenthaltsgenehmigung für vier Wochen, für die bei der zuständigen Ausländerbehörde Verlängerung beantragt werden kann. Flugreisende sollten aber in Besitz von Rück- oder Weiterreisetickets sein. Reisen Sie über ein Land ein, das von der Ebola-Epidemie betroffen ist, kann es sein, dass Ihnen die Einreise verweigert wird. Es wird empfohlen, sich vorher bei den zuständigen Behörden über die Einreise zu informieren. Weitere und aktuelle Informationen finden Sie auf der Seite des Auswärtigen Amtes.
Als Amtssprache gilt Englisch, als Währung der Ostkaribische Dollar.

Yachtcharter-Urlaub in den südlichen Grenadinen

Von Frankfurt aus haben Sie die Möglichkeit, direkt nach Grenada zu fliegen, in der Regel gehen die Flüge ansonsten über London. Sie kommen auf der Insel Grenada am internationalen Flughafen Point Salines an, in der Nähe der Hauptstadt St. George´s. In der Stadt liegt unser Stützpunkt und das Segelzentrum Grenadas, die Marina Port Louis. Weitere Yachten bieten wir in der südlich gelegenen True Blue Bay an, in unmittelbarer Nähe des Flughafens.
In der Hauptstadt selbst sollten Sie unbedingt einen der Märkte besuchen und die bunte Vielfalt an Gewürzen, Obst und anderen lokalen Zutaten und Produkten kennenlernen. Grenada ist auch bekannt als die Gewürzinsel und exportiert unter anderem Muskat, Zimt und Ingwer. Auf einer Muskatnussplantage kann man sich über den Anbau und die Weiterverarbeitung von Grenadas Hauptexportprodukt informieren.
Im Landesinneren können Sie durch unberührte Natur im Grand Etang Nationalpark zu den Vulkankraterseen wandern oder einen Ausflug zum Annandale-Wasserfall machen.
Südlich der Hauptstadt finden Sie in der Bucht Grand Anse einen kilometerlangen weißen Sandstrand. Die Südküste Grenadas besteht aus vielen eingeschnittenen Buchten. Gute Infrastrukturen bieten die Spice Island Marina in der beliebten Prickly Bay und die Secret Harbour Marina in der Mt. Hartman Bay. 

Von Grenada aus lassen sich sehr gut die südlichen Grenadinen erreichen und mit mehr Zeit lassen sich auch Inseln des Staates St. Vincent und die Grenadinen einschließen. Die Inseln bieten Urlaub abseits des Massentourismus und laden zum Entspannen und Erkunden ein. Zum Beispiel können Sie die nördlich gelegene Insel Carriacou besuchen, die größte der Grenadineninseln. Hier finden Yachtcharterer Ankerplätze vor der Westküste in der großen Hillsborough Bay und weiter südlich in der Tyrell Bay, in der es auch gute Restaurants gibt. Man kann auch auf dem Fischmarkt Hillsboroughs das nächste Abendessen kaufen und sich dann an eine der Muringbojen vor Sandy Island zurückziehen. Hillsborough ist Ein- und Ausklarierungshafen. Carriacou bedeutet „Insel der Riffe“, da sie von Korallenriffen umgeben ist. Sie bietet daher auch für Schnorchler und Taucher ein schönes Ziel. Sehenswert und typisch für die Insel ist auch der Ort Windward, das traditionelle Bootsbauzentrum der Insel.
Auch die Bewohner von Petite Martiniques, der kleinen Nachbarinsel nordöstlich von Carriacou, sind Bootsbauer und Fischer. Ankern kann man dort vor dem örtlichen Dock, an dem auch getankt werden kann.