Yachtcharter Malta

Den Inselstaat Malta prägt seine Lage zwischen Europa und Nordafrika. Seine Kultur, wie Sprache und Küche, ist ein spannender Mix der Völker beider Kontinente, die auf den Inseln gelebt oder sie regiert haben. Der Archipel ist reich an geschichtlichen Spuren – etwa Tempelanlagen aus der Steinzeit und einflussreiche Orden wie die Malteser hinterließen beeindruckende Wehranlagen. Durch den weichen Kalkstein, aus dem der Archipel besteht, und der Kraft durch Wind und Wasser entstanden besondere Küstenlandschaften und Höhlensysteme, in die man tauchen oder mit Dinghi oder Motoryacht erkunden kann.

Klima: mediterran mit Temperaturen zwischen 23 und 30 Grad
Winde: Scirocco, Grigal
Segel-Saison: April bis Oktober

weiterlesen

Beliebteste Yachten Malta
Karte Malta

Yachtcharter Malta

Malta ist ein Inselstaat und liegt südlich von Sizilien im Mittelmeer. Die Inseln bilden eine eigene Republik, Repubblika ta´ Malta. Zugehörig sind die Inseln Gozo, Comino, die Hauptinsel Malta sowie die unbewohnten Inseln Cominotto, Fifla, St. Paul´s Islands und Fungus Rock. Malta gehört zur EU und zum Schengenraum und führt auch den Euro als Währung. Der Archipel ist ein beliebtes Ferienziel. Er hat schöne Strände und Felsenlandschaften sowie kleine Ortschaften und historische Städte.
Valletta ist die Hauptstadt Maltas und gehört zum UNESCO-Welterbe. Denn in der Stadt spiegelt sich der Einfluss verschiedener Kulturen wieder, die nicht nur Valletta, sondern ganz Malta geprägt haben: Araber, Italiener, Franzosen und Briten. Die Sprache ist eine Mischung dieser Einflüsse, ebenso findet man sie auch in der Küche wieder. Aus der Zeit der Ritterherrschaft des Malteserordens stammt die Verteidigungsanlage der Stadt mit seiner Mauer und den vielen Bastionen, die die Stadt von außen uneinnehmbar erscheinen lassen.

Uralte Tempelanlagen, Wind und Wetter geformte Küsten und eine Fusion verschiedener Kulturen auf einer Yachtcharter Malta

Der internationale Flughafen befindet sich im Inselinneren, aber nur 5 Kilometer von der Hauptstadt entfernt. Valletta liegt auf einer Landzunge, die in eine Bucht hineinragt. In dieser Bucht liegen auch unsere Stützpunkte: Südlich Kalkara und nördlich Msida. Von hier aus können Sie zum Beispiel Ihren Törn nach Norden starten. In der St. Paul´s Bay im Nordosten herrschten einst die Johanniter und hinterließen hier einen großen Wachturm, den „Selum Palace“. Er erhebt sich über der Bucht und ist heute ein Restaurant, von dem aus man einen guten Ausblick hat. In der Bucht liegen auch zwei Inseln, auf denen das Schiff des Apostel Paulus zerschellt sein soll, daher wurde hier eine Statue des Apostels errichtet.
Die Insel Comino ist eher felsig und liegt zwischen den größeren Inseln Malta und Gozo. An der Westküste liegen geschützte Lagunen zum Baden wie die Crystal oder die Blue Lagoon. Besonders in den Morgenstunden lohnt sich ein Ausflug hierhin, wenn die Touristenströme noch nicht angekommen sind. Taucher können in der Bucht nördlich vom Lantern Point zum Wrack P31 hinuntersteigen. Über der Bucht sieht man den St. Mary´s Tower wachen, die Überreste einer Befestigungsanlage des Johanniterordens. Wer Comino weiter erkunden möchte, der kann die Insel im Norden umrunden und zu den Santa Maria Caves fahren. Die Höhlen in den Kalkfelsen können Sie zum Beispiel mit dem Dinghi oder auf einem Tauchgang erforschen.
Über Mgarr, im Süden der Insel Gozo, thront die Kirche Our Lady of Lourdes. Im Hafen tummeln sich Fährschiffe, Fischerboote und Yachten, dennoch wirkt er nicht übermäßig groß, bietet aber eine gute Infrastruktur. Gozo ist grüner als Malta und an der Küste finden sich viele Buchten mit steilen Klippen. Es lohnt sich, einen Ausflug in das Landesinnere zu einer der ältesten freistehenden Tempelanlagen und Gebäuden der Welt zu machen. Sie ist zwischen 3600 und 3000 v. Chr. entstanden und trägt den Namen Gigantija, da man später annahm, Giganten hätten sie erbaut. Und wenn man die 50 Tonnen schweren Steinquader sieht, könnte man dies auch glatt glauben. An der Küste Richtung Nordwesten entlang begegnen einem immer wieder schöne Klippenküsten, Türme alter Festungsanlangen und Tempel.
In der Dwejra Bay ragt der 65 m hohe Fungus Rock aus dem Wasser. Hier entdeckten die Malteser einst einen Schwamm, die sie als Heilpflanze verwendeten und irrtümlich für einen Pilz hielten. Sie vermarkteten ihn an die europäischen Adelshäuser und statteten den Felsen mit einer Seilbahn und einem Wachturm aus. Ganz in der Nähe sind auch das Blue Hole, ein 15 m tiefes Felsloch auf Meereshöhe, und der Inland Sea, ein auf natürliche Weise entstandener Salzwassersee, der durch einen Tunnel mit dem Meer verbunden ist. Beide sind bei Tauchern beliebt.
Von der einstigen Naturattraktion, dem blauen Fenster, einem Steinsteg, der auf einen im Meer stehenden Felsen führte und durch das Einstürzen zweier Höhlenanlagen entstanden ist, ist seit Anfang 2017 nur noch der Felsen übriggeblieben, da der Rest bei rauer See eingestürzt ist. Malta und seine Inseln bestehen aus Kalkstein, das Wasser, Wind und Wetter stetig formen – es entstehen beeindruckende Küstenlandschaften auf Zeit.
Die Dingli Cliffs an der Südwestküste Maltas sind der höchste Punkt des Inselstaates. Von den Klippen, die steil ins Meer abfallen, hat man einen schönen Ausblick und die Formation bietet vom Wasser aus einen imposanten Eindruck. Auf den Klippen sieht man die runde Kuppel einer ehemaligen Radarstation der Royal Air Force.
Weiter nach Süden fährt man an schönen Steilküsten entlang und kann eine Reihe von Höhlen entdecken. Ein landschaftlich schönes und beliebtes Ziel ist die Blaue Grotte. Mehrere hohe Säle gibt es hier im Felsen, die man bei ruhiger See erkunden kann. In der Morgensonne leuchtet das Wasser hier besonders blau. Der blaue Schimmer kommt durch Blaualgen zustande, die sich hier angesiedelt haben. Ganz in der Nähe befinden sich weitere historische Stätten Maltas: die Hagar Quim Tempelanlage. Die vier Tempel stammen aus der Zeit um 3000 v. Chr. Ein kleines Stück südwestlich liegt die noch etwas ältere Tempelanlage Mnjadra.
Marsaxlokk ist ein Fischerort an der Südostküste der Hauptinsel. In der Antike nutzten die Phönizier und die Römer den Ort als Haupthafen der Insel. Heute wird hier immer noch die Fischerei groß geschrieben und im Hafen liegen viele der typischen bunten Fischerboote, Luzzus genannt, die eine Touristenattraktion sind. Hier gibt es auch jeden Sonntag einen großen Markt, auf dem man nicht nur Fisch kaufen kann, sondern auch andere kulinarische Spezialitäten Maltas sowie Kleidung und Souvenirs.

Seit über drei Jahrzehnten findet jährlich die Rolex Middle Sea Race statt. Start der anspruchsvollen und geschätzten Segelregatta ist im Grand Harbour in Vittoriosa und sie führt von Malta nach Messina, um Sizilien herum, an Pancelleria und Lampedusa vorbei zurück nach Malta. Die Teilnehmer müssen sich den herausfordernden Bedingungen der See und des Wetters stellen, sodass schonmal zwei Drittel der Startteilnehmer nicht das Ziel überqueren.

Yachtcharter Malta – Segel setzen mit 1aYachtcharter!