Yachtcharter Bahamas

Der Inselstaat der Bahamas bietet mit seinen über 700 Inseln eine schier unendliche Fülle an Entdeckungsmöglichkeiten für Yachtcharterer. Taucher und Schnorchler können sich in den 2400 Korallenriffen satt sehen, das Angebot an Wassersport ist groß. Durch ihre Lage zwischen Atlantik und Karibischem Meer bieten die Inseln sowohl geschützte Gewässer als auch Herausforderungen durch Wind und Meer. Während es auf den Inseln nahe Floridas belebter zugeht und die Auswahl an Ausgeh- und Einkaufsmöglichkeit größer ist, wird es Richtung Süden immer ruhiger, nur 30 der mehreren hundert Inseln sind bewohnt.

Klima: subtropisch mit Temperaturen zwischen 20 und 33 Grad
Winde: Nordostpassat
Segel-Saison: ganzjährig unter Beachtung der Hurrikan-Saison von Juni bis November

weiterlesen

Beliebteste Yachten Bahamas
Karte Bahamas

Yachtcharter Bahamas

Der Inselstaat der Bahamas setzt sich aus über 700 Inseln zusammen, die sich von der Südostküste Floridas (USA) bis zur Südspitze Kubas ziehen. Viele von dieser Inseln sind unbewohnt. Für einen Aufenthalt auf den Bahamas benötigen deutsche Staatsbürger einen Reisepass, der bei Einreise noch 6 Monaten gültig sein muss, sowie Rück- oder Weiterreisetickets. Für einen Aufenthalt bis zu 90 Tagen muss kein Visum beantragt werden. Weitere und aktuelle Informationen finden Sie auf der Seite des Auswärtigen Amtes.
Als Währung ist der Bahama-Dollar gebräuchlich, die Amtssprache ist Englisch.

Anreise, Aktivitäten und Entdeckungen für den Yachtcharter-Urlaub

Flüge gehen in der Regel über London nach Nassau. Von England aus beträgt die reine Flugdauer etwa 9 Stunden. Sie landen auf dem internationalen Flughafen Lynden Pindling bei Nassau auf der Insel New Providence. Falls Sie Zeit auf der Insel haben, schauen Sie sich die Stadt an. Das Zentrum ist architektonisch noch vom kolonialen Stil geprägt und es sind noch verschiedene Forts erhalten, die man besichtigen kann. Das Bahamas Historical Society Museum, Pompey Museum und Heritage Museum of the Bahamas informieren über die Geschichte der Inseln und es gibt sogar ein Piratenmuseum, in dem man in das Leben von Blackbeard und Co. eintauchen kann. Auf dem täglichen Strohmarkt können Sie typische und traditionelle Produkte als Mitbringsel einkaufen. 

Von Nassau kommen Sie mit kleinen Airlines zu unserem Stützpunkt auf den Abaco Islands, dem touristischen Zentrum und Segeltreffpunkt auf den Bahamas. Sie landen entweder im Norden bei Treasure Cay oder im Süden bei Marsh Harbour. Von der Marina Harbourview in Marsh Harbour können Sie ablegen. Zu dem Archipel gehören neben den Hauptinseln Great und Little Abaco noch viele kleine Inseln. Für Taucher und Schnorchler gibt es hier eine vielfältige Unterwasserwelt und sogar das ein oder andere Schiffswrack zu entdecken, etwa im Walker´s Cay Marine Park oder im Green Turtle Cay. Zum Ankern finden sich auf den Inseln zahlreiche Häfen mit guten Versorgungsmöglichkeiten und schöne Ankerbuchten mit weißen Stränden und türkisblauem Wasser. Besuchen Sie auf Elbow Cay das zauberhafte Dorf Hope Town mit seinem geschützten Hafen und dem rot-weiß gestreiften Leuchtturm.

Auf der größten Insel der Berry Islands Great Harbot Cay können Sie die Höhlen von Sugar Beach in den Riffen besuchen und bereits etwas abseits des Urlaubsrummels in stillen Sandbuchten entspannen. Die Insel ist auch ein begehrtes Angler-Revier, in dem Edelfische wie Marlin und Blauflossen-Thunfisch vorkommen. Vor Chub Cay können Taucher mit Glück auch Speerfische sehen. Schöne Tauchreviere sind auch Mamma Rhoda Rock und das Blue Hole von Hoffman Cay, in dem viele Austern zu finden sind.

Grand Bahama Island liegt im Norden des Archipels und ist die Insel am nächsten zu Florida. Sie können hier in einem der größten Unterwasserhöhlensysteme der Welt tauchen, in einem der drei Nationalparks wandern und nach den indigenen Vogelarten Ausschau halten, die es hier gibt. Im Peterson Cay National Park können Sie die belebte Unterwasserwelt genießen oder sich an den zahlreichen und schönen Stränden im Süden erholen. Da sie touristisch eine der erschlossensten Inseln ist, ist das Sportangebot auch dementsprechend groß und das Angebot an Restaurants und Bars größer als auf den anderen Inseln und man kann sich ins Nightlife stürzen. 

Andros ist zur Hälfte ein Nationalpark. Hier erwarten Sie an Land Mangrovenwälder und zu Wasser das drittgrößte Barrier-Reef der Welt sowie Blue Holes. Ideal zum Kayak fahren, Schnorcheln, Tauchen und wer sich für Öko-Tourismus interessiert.
Bimini war früher zur Zeit der Prohibition ein Speakeasy für Rum und der Rückzugsort von Ernest Hemingway, der hier zu einigen seiner Geschichten inspiriert wurde. Heute ist es ein begehrter Anlaufort für Hochseeangler.
Die Insel Eleuthera mit Harbour Island war einst einer der größten Exporteure von Ananas und es gibt immer noch Plantagen hier, die auch besichtigt werden können. Auf der einen Seite den Atlantik und auf der anderen Seite das Karibische Meer ist die Insel ein beliebter Ort für Wassersportaktivitäten wie Tauchen oder Angeln. Hier zeigt sich auch der Charme der ursprünglichen Bahamas. Weiße und rosa Sandstrände sowie Fischerdörfer lassen den Trubel der größeren Inseln bereits vergessen.

Wer es lieber einsamer mag und Erholung sucht, ist Richtung Süden ab Cat Island genau richtig. Wassersportler und Sonnenanbeter kommen hier auf ihre Kosten mit langen weißen Sandstränden, herrlichen Tauchrevieren und guten Anglergebieten. Das Gleiche gilt für Long Island, Acklins und Crooked Island. Auf Ragged Island kann man in Ruhe Schnorcheln, Fischen und Strandwandern. San Salvador war die erste Insel, die Christopher Kolumbus in der Neuen Welt erreichte. Taucher können hier Rochen und Schiffswracks entdecken. Auf den Exumas findet man nicht nur unberührte Strände, Mangroven und Leguane, sondern auch ungewöhnliches wie schwimmende Schweine. Mayaguana besticht durch seine Unberührtheit.

Inagua, die südlichste Insel der Bahamas, ist ein Paradies für Naturinteressierte und Freunde des Öko-Tourismus. Hier wurde der Nationalvogel der Bahamas wieder beheimatet, der Flamingo. Im Nationalpark gibt es mittlerweile wieder über 80.000 Exemplare. Außerdem leben hier über 140 weitere Vogelarten. Auch ein Schildkrötenreservat gibt es hier.