Yachtcharter Heiligenhafen

Kurzinformation
Reviere:

Die Kleinstadt Heiligenhafen mit ihrem 5-Sterne-Hafen liegt zentral in der Ostsee und ist der perfekte Ausgangshafen für Törns an der deutschen Ostseeküste und nach Dänemark. Ob in die Lübecker Bucht und weiter nach Mecklenburg Vorpommern oder in die Kieler Bucht im Westen, ob nach Fünen, zu den Inseln der Dänischen Südsee oder nach Seeland – von hier aus gibt es viele Möglichkeiten. Dabei können Sie es entspannt angehen und die Umgebung erkunden oder Routen mit sportlichen Bedingungen wählen.

Klima: gemäßigt mit Temperaturen zwischen 15 und 20 Grad
Segel-Saison: Juni bis September

Beliebteste Yachten Heiligenhafen
Karte Heiligenhafen

Yachtcharter Heiligenhafen


Die Marina in Heiligenhafen ist groß und hervorragend ausgestattet. Dafür wurde sie vom deutschen Tourismusverband mit fünf Sternen ausgezeichnet. Die Kleinstadt hat schöne alte Gassen und bei einem Stadtbummel bieten sich viele Einkehrmöglichkeiten in Restaurants und Cafés. Auch ein Spaziergang durch den Fischereihafen ist interessant, hier bekommen Sie außerdem ein leckeres Fischbrötchen. Bei schönem Wetter lohnt sich ein Spaziergang zum Strand und durch das Naturschutzgebiet Graswarder. Wer möchte, kann sich hier einer der täglich stattfindenden Führungen anschließen. Alternativ können Sie auch von Großenbrode oder Burgtiefe auf Fehmarn starten. 

Heiligenhafen bietet durch seine zentrale Lage verschiedenste Möglichkeiten für kurze und längere Törns. Für einen entspannten Wochenendtörn eignet sich etwa eine Umsegelung der Insel Fehmarn.

Mit einer Yachtcharter Heiligenhafen in die Lübecker Bucht: schöne Landschaften, herrliche Strände und viele natürlich geschützte Häfen

Segeln Sie Richtung Lübecker Bucht im Osten, machen Sie einen Abstecher nach Orth und Burg auf der Insel Fehmarn. Danach geht es wieder südlich zurück zur Halbinsel Wagrien nach Großenbode auf der Ostseite. Hier können Sie die Vorteile des Ostseeheilbads genießen, mit langen Stränden und altem Ortskern zum Flanieren. Eines der ältesten Ostseebäder ist Grömitz weiter südlich. Hier locken Sportangebote am Strand und unzählige Strandkörbe laden zum Verweilen ein. Die Strandpromenade führt an Cafés und Restaurants vorbei zur bekannten Seebrücke. Wem hier zu viel Trubel ist, der kann bis Neustadt in Holstein weitersegeln und danach weiter entlang der endlosen Strände der Lübecker Bucht bis Travemünde. Es gibt diverse Anlegemöglichkeiten, besonders schön ist es jedoch, gleich im Passathafen festzumachen und die namensgebende Viermastbark Passat, ein Wahrzeichen Travemündes, zu besuchen. Möchten Sie der Trave bis Lübeck folgen, erwartet Sie zunächst ein besonders schöner, grüner Abschnitt mit etlichen Buchten, bis sich der Blick auf die alte Hansestadt eröffnet. Östlich der Lübecker Bucht folgt zunächst die kleinere Boltenhagenbucht mit dem gleichnamigen Seebad. Neben dem kilometerlangen Sandstrand findet sich hier auch ein Stück Steilküste, das eine schöne Aussicht über die Bucht erlaubt. Außerdem gibt es hier seit einigen Jahren eine große, komfortable Marina. Östlich schließt sich die Wismarbucht an, ein vielfältiger mariner Lebensraum, in dessen Zentrum die schöne alte Handelsstadt liegt. Zum Abschluss bietet sich ein Zwischenstopp in Timmendorf mit seinem berühmten Strand auf der Insel Poel an. Von hier aus können Sie auch weiter die westliche Ostsee entdecken und in die Mecklenburger Bucht segeln.

Westlich von Heiligenhafen liegt die Kieler Bucht. Hier können Sie die dänischen Inseln in den Törn einbeziehen und zum Beispiel gegenüber in Bagenkop anlegen und dann zum Beispiel weiter nach Fåborg, Maasholm oder Schleimünde, Strande und Wendtorf segeln.

In die Dänische Südsee, nach Fünen und Seeland auf einer Yachtcharter Heiligenhafen

Ausflüge nach Dänemark bietet zum Beispiel eine Umsegelung der Insel Fünen mit ersten Ankerwürfen auf den schönen Inseln der Dänischen Südsee wie Langeland und Ærø (Marstal). Rudkøbing ist die größte Stadt auf der Insel Langeland und hat einen großen und vielbesuchten Hafen in unmittelbarer Nähe zur Brücke, die die Insel Langeland mit der Insel Tåsinge und damit mit Fünen verbindet. Die Stadt selbst bietet einen gelungenen Mix aus historischem Kern und modernem Flair. Wer das imposante Valdemars Slot besuchen mochte, kann Troense auf Tåsinge anlaufen. Im Südwesten Langelands ist Bagenkop ein beliebter Absprunghafen hin zur deutschen Festlandküste, hier liegen Sie gut geschützt. Vor dem kleinen Belt bieten sich auch Fåborg und Assens als Zwischenstopps an. Durch den kleinen Belt geht es dann weiter nach Norden, durch den idyllischen Fænø Sund bis Middelfart. In Middelfart können Segler mitten in der Stadt im alten Hafen anlegen. Ein Einkaufsbummel durch die charmante Fußgängerzone lohnt sich, Restaurants gibt es reichlich. Im Norden Fünens liegt der beliebte Hafen Bogense. Der größte Yachthafen Fünens ist eines der Segelzentren Dänemarks. Der Naturhafen Korshavn liegt an der Nordostspitze Fünens, auf Dänisch Fyns høved. Die Bucht liegt geschützt inmitten wunderschöner Naturlandschaft. 
Kerteminde ist ein schönes Städtchen an der Ostseite Fünens. Die sehr gute ausgestattete Marina bietet neben vielen Liegemöglichkeiten einen schönen Strand und einige Restaurants sowie Grill- und Spielplätze. Nahe der imposanten Große-Belt-Brücke liegt Nyborg mit seinem großen Hafen. Im Südosten Fünens liegt die alte Seefahrtstadt Svendborg im gleichnamigen Svendborgsund. Nehmen Sie sich viel Zeit für die Erkundung der verwinkelten Altstadt mit ihren netten Cafés und Bars. Fåborg ist ein weiteres schönes Städtchen in Südfünen. Auch hier lohnt sich ein ausgiebiger Stadtbummel.

Ein Törn zu den Inseln der Dänischen Südsee

Für einen entspannteren Törn konzentrieren Sie sich auf ein Insel-Hopping südlich von Fünen, etwa nach Ærø, Langelland, Omø, Fejø, Lolland, Falster oder Møn. Auf der Insel Ærø(wortlich „Ahorninsel“) können Sie die Häfen Marstal oder Aroskobing ansteuern, idyllische Örtchen mit typisch dänischem Flair. In beiden Orten sind gute Versorgungsmöglichkeiten und Restaurants zu finden. In Marstal liegen Sie zentral, vom Hafen aus sind die Sehenswürdigkeiten der alten Seefahrtsstadt gut erreichbar. 
Wenn Sie sich für Ærøskøbing entscheiden, können Sie im gemütlichen alten Hafen oder im modernen Yachthafen festmachen. Der mittelalterlich anmutende und sehr schön erhaltene Ort mit kleinen Läden und Cafés lädt zu einem ausgedehnten Spaziergang ein. Der dritte Inselhafen ist Søby ganz im Westen Ærøs, von Als kommend ein gutes erstes Törnziel in der Dänischen Südsee.
Die kleine Insel Lyo liegt südlich von Fåborg und markiert das westliche Ende der Inselkette. Vom Hafen führt ein Weg in den in der Inselmitte liegenden hübschen Ort. Die reetgedeckten Häuser, die kleine Inselkirche und der idyllische Dorfteich wirken wie aus einer anderen Zeit. Noch kleiner ist Birkholm mit seinem winzigen, aber beliebten Hafen. Mit etwas Glück bekommen Sie hier einen Liegeplatz und können sich für ein paar Stunden als Inselherr fühlen. Auch hier liegt die kleine Siedlung in der Mitte der Insel, nur ein paar hundert Meter vom Hafen entfernt.

Seeland und seine vorgelagerten Inseln: Kreidefelsen, kleine Hafenstädte und die Hauptstadt Kopenhagen


Haben Sie länger Zeit können Sie auch Seeland umsegeln und dabei einen Ausflug in die Hauptstadt Kopenhagen mitnehmen sowie die Inseln Lolland, Falster oder Møn einplanen.
Ganz im Norden des Smålandsfahrwasser liegt die Insel Omø, deren kleiner Inselhafen vor kurzem komplett renoviert wurde. Ein weiteres schönes Törnziel ist die kleine Insel Vejro, die sich in Privatbesitz befindet. Im Hafen liegen Sie sicher, nach einem Spaziergang können Sie dann im Restaurant „Skipperly“ regionale Gerichte genießen. Im dazugehörigen Hofladen gibt es Bioprodukte direkt von der Insel. Alternativ können Sie die kleinen Inselhafen auf Fejø und Femø etwas weiter südlich ansteuern. Natur und Landwirtschaft, Urlauber und Einheimische vertragen sich gut auf den kleinen Inseln des Smålandsfahrwassers. Entlang der schönen Naturstrände kann man lange Spaziergange machen, meist gibt es in den Hafen Mietfahrräder (zumindest im Sommer). Auf Femø findet jeden Sommer ein Jazzfestival statt.
Nach der Abgeschiedenheit der Inseln geht es in die Hafenstädte Vordingborg oder Karrebæksminde. Letztere blickt auf eine lange Fischereitradition zurück, ein guter Ort für frischen Fisch also. Im Kanal zwischen dem Ort und der Insel Enø gibt es mehrere Anlegemöglichkeiten. Direkt angrenzend finden Sie schöne Strände. Vor der Stadt Vordingborg liegt ein schöner Naturhafen mit guter Infrastruktur. In der Nähe des Hafens liegen die Schlossruine und der mittelalterliche Gänseturm, das Wahrzeichen der Stadt.
Wer nach Møn weitersegeln möchte, kann als nächstes im gemütlichen Stubbekøbing am Grønsund auf der Insel Falster festmachen und sich hier versorgen. Entlang Lollands Westküste liegen Ønsevig mit einem kleinen, aber gemütlichen Hafen und Nakskov, die größte Stadt Lollands mit historischer Altstadt. Im Hafen liegen Sie mit Blick auf das alte Werftgelande, zu Fuß sind Sie schnell in der Innenstadt. Von Falster aus gelangt man gut nach Klintholm auf der Insel Møn, der „kleinen Schwester“ Rügens. Klintholm liegt in schöner Umgebung, es gibt tolle Strände direkt neben dem Hafen. Nur wenige Kilometer von hier liegen die bekannten Kreidefelsen: Møns Klint, die höchste Steilküste Dänemarks. Im Nordwesten liegt die kleine Insel Nyord mit einem Hafen in idyllischer Umgebung.
Von Møn kann man einen längeren Törn Richtung Kopenhagen fortsetzen, z.B. mit einem Zwischenstopp in Rodvig. In der Umgebung Rodvigs setzt sich die Kreidefelsenküste fort, eine tolle Segelkulisse.

Yachtcharter Heiligenhafen – Segel setzen mit 1aYachtcharter!

Einen Moment bitte..